Wasser

Wasser ist eines der interessantesten Elemente in der Natur. Es hat Eigenschaften, ohne die ein Leben auf der Erde nicht möglich wäre. Es ist der Ursprung allen Lebens und der menschlichen Zivilisation. Es ist das wichtigste Grundnahrungsmittel und geht zudem in die Produktion fast aller Lebensmittel ein. Wasser dient dem Körper zur Erfüllung lebenswichtiger Aufgaben. Es arbeitet als Lösungs- und Transportmittel, hilft bei der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten und Salzen über die Niere und reguliert die Körpertemperatur. Es kann aber auch Schwingungen und Informationen transportieren, und diese unserem Körper und deren Zellen zur Verfügung stellen.

Der Körper eines Erwachsenen besteht zu mehr als 70 Prozent aus Wasser. Ein Erwachsener sollte täglich mindestens zwei Liter trinken. Aber nicht alles Flüssige ist auch wirklich als „Durstlöscher für unseren Körper“ geeignet. Softdrinks wie Cola, Fanta und Co, Kaffee und Alkohol zählen nicht als qualitative Flüssigkeitsspender.
Aber auch um das Wasser das in unsere Leitungen fliesst, ist es oft nicht gut bestellt. Die Selbstreinigungskraft des Wasserkreislaufes ist durch die vielen Verunreinigungen der Metall- der Chemischen- der Pharma sowie der Landwirtschaftlichen Industrie, völlig überfordert.

Unser Wasser, das wir aus der Leitung beziehen, hat oft einiges hinter sich. Vielleicht denkst du jetzt „Na und – Hauptsache es kommt sauber aus der Leitung“. So kann man es natürlich auch sehen, aber ich denke diese Sichtweise wird sich verändern, wenn man berücksichtigt, dass es ein Gedächtnis hat.

In zehntausenden Versuchen hat Dr. Masaru Emoto herausgefunden, dass Wasser nicht nur gute und schlechte Informationen, Musik und Worte, sondern auch Gefühle und Bewusstsein speichert. Seinen Forschungen gingen folgende Überlegungen voraus: Kristalle sind feste Substanzen mit regelmässig angeordneten Atomen und Molekülen. Schneekristalle haben, durch ihre unterschiedlichen Bedingungen unter den sie entstehen, nie das gleiche Aussehen. Um die gleiche Kristallstruktur zu haben, müssten schon die verschiedenen Wasserarten auf der Welt die gleiche Kristallstruktur aufweisen.

Seine Theorie liess ihn folgendes glauben: Wenn ein Wassermolekül auskristallisiert, wird reines Wasser zu einem reinen Kristall, verunreinigtes Wasser hingegen würde, so dachte er, nicht so schön kristallisieren. Plötzlich war ihm klar, dass er über die Wasserkristalle einen Anhaltspunkt über die Qualität des Wassers bekommen könnte. 1994 begann Dr. Masaru Emoto zu experimentieren. Er musste alle Wasserproben einfrieren, die notwendigen Geräte beschaffen und verschiedene Bedingungen beachten. Das Fotografieren von Kristallen war nur möglich, wenn z.B. die genaue Kühltemperatur und eine spezifische Zeitdauer des Kühlens eingehalten wurden und auch die Lichtführung auf das Objekt stimmte. Bevor ihm das erste Bild eines Wasserkristalls gelang, musste er in zwei Monaten einige hundert oder tausend Filmrollen verbrauchen. Als dann endlich das erste Bild gelang, vergrößerte er sein Labor und ein Projekt „Kristallfotografie“ mit mehreren Mitarbeitern entstand.

Gesundes Wasser bildet, wie Emoto herausgefunden hat, sechseckige Kristallstrukturen und krankes Wasser tut dies nicht. Gesund ist reines Quellwasser und Wasser, das mit Liebe behandelt wurde. Krank sind fast alle Leitungswasser, Wasser aus umgekippten Seen, Wasser, das Gifte enthält oder in die Mikrowelle gestellt wurde. Aber auch die Beschallung mit moderner Musik (Hardrock und Heavy Metal), sowie das Anbringen von missachtenden Worten, machte das Wasser „krank“ und verhinderte eine schöne Kristallbildung.

Wenn Wasser Informationen und Emotionen speichen kann, was macht es dann mit uns?

Um die Gesundheit aufrechtzuerhalten und zu unterstützen, ist das Trinken von gesundem Wasser unumgänglich. Es gibt Möglichkeiten Wasser und dessen Informationen zu harmonisieren, um die ursprüngliche Kristallstruktur wieder herzustellen und den Körper damit zu stärken.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.